Studium in Mainz

Wie wird der Stundenplan erstellt?

Mit den Zulassungsunterlagen erhalten Sie auch Informationen zum Studium in Mainz. Im elektronischen Vorlesungsverzeichnis JoGu-STINe können Sie das Angebot an Lehrveranstaltungen einsehen.  Bitte kommen Sie zum Auslandsbüro Jura, sobald Sie in Mainz sind. Dort erhalten Sie ein Formular für Ihren Stundenplan und weitere Informationen.

Es ist unbedingt erforderlich, daß Sie Ihren Stundenplan in Mainz zusammen mit den Assistenten im Auslandsbüro erstellen. Der Stundenplan muss in den ersten zwei Wochen der Vorlesungszeit in Mainz im Auslandsbüro vorliegen.

Nur in den Veranstaltungen, die im Stundenplan und im Studienabkommen vermerkt sind, dürfen Sie am Ende des Semesters Prüfungen ablegen.

Die Zahl der erworbenen ECTS-Punkte wird im ERASMUS-Zeugnis bzw. Transcript of records vermerkt, das am Ende des Jahres für jede/n Austauschstudierenden vom Auslandsbüro ausgestellt wird

Was ist eine Vorlesung? Übersicht über die Typen von Lehrveranstaltungen in Mainz

Vorlesung

In Vorlesungen spricht ein Dozent (immer ein Professor) vor einer Gruppe Studierender; häufig ist die Vorlesung ein Monolog. Fragen sind jedoch meist erlaubt und erwünscht. Bitte beachten Sie, daß die Zahl der Studierenden gerade in den Anfängervorlesungen der ersten zwei Semester sehr groß sein kann.

Prüfung: Am Ende einer Vorlesung müssen Sie in der Regel eine Klausur zusammen mit den deutschen Studierenden schreiben. Für die Abschlussklausuren gelten besondere Regeln, die Sie unbedingt beachten müssen. Wenn es nur wenige Teilnehmer gibt, kann der Dozent für ausländische Studierende auch eine mündliche Prüfung anbieten. Wenn ein ausländischer Studierender eine Prüfung nicht besteht, kann auf Antrag eine Wiederholungsprüfung (resit) stattfinden. Sie können nur in den Veranstaltungen eine Prüfung ablegen, die in Ihrem Stundenplan stehen.

^Zum Seitenanfang

Arbeitsgemeinschaft (AG)

Arbeitsgemeinschaften begleiten eine Vorlesung. Hier können alle - ausländische wie deutsche Studierende in einer kleinen Gruppe Fragen stellen und diskutieren und die Fähigkeit erwerben, das Gesetz auf konkrete Fälle anzuwenden. Die AG erleichtert durch die kleine Gruppe den Kontakt zu deutschen Kommilitonen. Die Teilnahme an einer AG ist nur für diejenigen Studierenden zu empfehlen, die gleichzeitig die dazugehörige Vorlesung hören. Im Rahmen des ECTS wird die AG jedoch als separate Lehrveranstaltung gewertet.

Prüfung: Für ERASMUS- und DFH-Studierende wird der Dozent einer Arbeitsgemeinschaft am Ende jedes Semesters eine Abschlussprüfung anbieten. Üblich ist eine schriftliche Prüfung (Klausur). Wenn es nur wenige Teilnehmer gibt, kann der Dozent Sie auch mündlich prüfen.  Wenn ein ausländischer Studierender eine Prüfung nicht besteht, kann auf Antrag eine Wiederholungsprüfung (resit) stattfinden. Sie können nur in den Veranstaltungen eine Prüfung ablegen, die in Ihrem Stundenplan stehen.

^Zum Seitenanfang

Rechtsvergleichender Workshop

Der Rechtsvergleichende Workshop ist eine Lehrveranstaltung speziell für ausländische ERASMUS- und DFH-Studierende sowie für die deutschen Studierenden des 3. und 4. Semesters, die im folgenden Akademischen Jahr ins Ausland gehen wollen. Es ist Pflichtveranstaltung für die Studierenden im Integrierten Deutsch-Französischen Studiengang. Zum Workshop müssen Sie sich im Auslandsbüro Jura anmelden.

Im Workshop bearbeiten Studierende in national gemischten Kleingruppen ein Thema aus der Sicht der beiden Rechtsordnungen und stellen ihre Ergebnisse auf einem Wochenendseminar vor. Jeder Teilnehmer muss dabei die für ihn fremde Rechtsordnung referieren, so dass es notwendig ist, eng zusammenarbeiten und sich gegenseitig das Recht des eigenen Landes zu erklären.

Die Workshopleistung besteht für ausländische Studierende aus dem Vortrag. 

Mehr Informationen zum Rechtsvergleichenden Workshop erhalten Sie auf der Homepage von Professor Gruber sowie in Jogustine

^Zum Seitenanfang

Übungen

Übungen zur Hausarbeit im Zivil-, Straf- oder Öffentlichen Recht sind sehr anspruchsvolle Lehrveranstaltungen, die von deutschen Studierenden zur Vorbereitung auf das Staatsexamen besucht werden. Sie setzen Kenntnisse der deutschen formalen juristischen Methodik voraus, die für ERASMUS-Studierende nicht notwendig sind. Sie sind nur geeignet für ERASMUS-Studierende mit herausragenden Sprachkenntnissen und besonderem Interesse an deutscher juristischer Methodik. Jeder - deutsche wie ausländische - Teilnehmer muß eine schriftliche Ausarbeitung (Hausarbeit, ca. 4 - 6 Wochen Frist zur Anfertigung) erfolgreich bestehen. In ihnen muß er die formal korrekte Lösung eines vorgegebenen Falls darlegen. Aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrads und der erforderlichen umfangreichen Kenntnisse erhält ein ERASMUS-Studierender, der eine Übung mit Erfolg besteht, 10 ECTS-Punkte.

Übungen für Fortgeschrittene können wegen des hohen Schwierigkeitsgrades von ausländischen Studierenden nicht besucht werden.

^Zum Seitenanfang

Tutorium

Zu den wichtigsten Vorlesungen werden Tutorien angeboten. Tutorien haben zwei Aufgaben: Sie sollen Austauschstudierenden die Eingewöhnung in Mainz erleichtern und ihnen helden, die Vorlesungen besser zu verstehen. Sie bereiten die Studierenden auf die Semesterabschlussprüfungen in der jeweiligen Vorlesungen vor. Daher wird ihr Besuch dringend empfohlen, ist aber nicht Pflicht.

Da es in Tutorien keine Prüfungen gibt, werden für ihren Besuch keine ECTS-Punkte vergeben.

^Zum Seitenanfang

Seminar

In der Regel sind Seminare zu anspruchsvoll für ERASMUS-Studierende. Hier müssen die Studierenden ein Referat über ein bestimmtes Problem halten und eine Seminararbeit von 25 - 30 Seiten schreiben. Dies setzt eine hohes Maß an sprachlicher Ausdrucksfähigkeit im Deutschen voraus.

^Zum Seitenanfang