Aktuell

Absolventin erhält Exzellenzpreis der Deutsch-Franzöischen Hochschule

Julia Ally erhielt den Exzellenzpreis 2017 der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) für ihre hervorragende Studienleistung im deutsch-französischen Studiengang "Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht", der von der JGU in Zusammenarbeit mit der Université de Bourgogne in Dijon angeboten wird. In ihrer Arbeit zur Vollstreckbarkeit von ausländischen Schiedssprüchen habe die Preisträgerin ein praktisch bedeutsames und theoretisch anspruchsvolles Thema behandelt und hierbei in vorbildlicher Weise die deutsche, französische und US-amerikanische Rechtsprechung ausgewertet. Ihre Auszeichnung konnte sie am 26. Januar in der französischen Botschaft in Berlin entgegennehmen.
Pressemitteilung

Über den deutsch-französischen Studiengang

"Unser Studiengang hat zum Ziel, den europäischen Einigungsprozess aus deutsch-französischer Perspektive zu begleiten. Die Teilnehmer am Studiengang sollen bestmöglich für die Tätigkeit im deutsch-französischen Rechtsverkehr und im europäischen Binnenmarkt ausgebildet werden." sagt Prof. Dr. Urs Peter Gruber, der Beauftragte des deutsch-französischen Studiengangs „Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht“, und weist damit auf die besondere gesellschaftliche Bedeutung von deutsch-französischen Studiengängen im Bereich Rechtswissenschaften hin.
Zum deutsch-französischen Studiengang Mainz-Dijon

Internationale Moot-Court-Erfolge für Mainzer Teams

Herausragende Erfolge brachte das jüngste Wintersemester für die Mainzer Moot Court-Teams bei zwei internationalen Moot Court-Wettbewerben.

Beim Foreign Direct Investment Moot in London belegte das Mainzer Team (Sophie Carow, Susanne Dax, Gianna Pagliaro, Franziska Rothöft) unter 50 Teams in der Gesamtwertung den vierten Platz.

Beim Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot in Wien erreichte das Mainzer Team (Sean Beagan, Sebastian Endres, Lukas Jakobi, Friederike Löbbert, Jacqueline Treichel) unter 320 Teams das Achtelfinale.

Die neue Moot-Saison steht vor der Tür: Das Team für den Foreign Direct Investment Moot im November ist bereits ausgewählt, das Auswahlverfahren für den kommenden Vis Moot 2016/17 beginnt im Mai 2016. Nähere Informationen auf der Website von Prof. Dr. Peter Huber (www.jura.uni-mainz.de/huber).

Förderung des Studiengangs Mainz-Dijon

Der Fachbereich 03 freut sich über eine positive Nachricht von der Deutsch-Französischen
Hochschule. Der integrierte Studiengang Mainz-Dijon ist von der Deutsch-Französischen
Hochschule positiv evaluiert worden. Die Förderung dieses Studiengangs durch die
Deutsch-Französische Hochschule ist damit für vier weitere Jahre gesichert.

Prof. Dr. Urs Peter Gruber erhält Gastprofessur an „Sciences Po“

Prof. Dr. Urs Peter Gruber ist für das Wintersemester 2016/17 auf den renommierten „Alfred Grosser-Lehrstuhl“ am „Institut d'Études Politiques de Paris“ („Sciences Po“) berufen worden. Sciences Po gehört zu den französischen „Grandes Écoles“, die traditionell die führenden Persönlichkeiten in Politik, Verwaltung, Diplomatie und Wirtschaft hervorbringen. Im Rahmen des deutsch-französischen Wissenschaftsaustausches stellt dieser Gastlehrstuhl eine besondere Auszeichnung dar.

Die Gastprofessur wird jedes Jahr an zwei Wissenschaftler aus den Fächern Volkswirtschaftslehre, Jura, Politikwissenschaft, Zeitgeschichte und Soziologie vergeben. Prof. Gruber wird auf dem „deutsch-französischen europäischen Campus“ in Nancy unterrichten.

Die Mainzer Juristen verfügen traditionell über enge Beziehungen nach Frankreich. So bestehen am Fachbereich seit Jahren drei intensive Studienprogramme mit den Universitäten aus Dijon, Nantes und Paris-Créteil Val de Marne. Vor kurzem wurde mit der Universität Dijon eine Vereinbarung über die gemeinsame Betreuung von Doktoranden abgeschlossen.

Einladung zum Gastvortrag „Strategisches Finanzmanagement bei JENOPTIK“

Herr Hans-Dieter Schumacher (Finanzvorstand der JENOPTIK AG, Jena):

„Strategisches Finanzmanagement bei JENOPTIK“

am Donnerstag, 14. Januar 2016, 10:00 Uhr –12:00 Uhr, Senatssaal im 7. Stock des ZDV-Gebäudes.

Lehrstuhl für Corporate Finance
Prof. Dr. Christina Bannier
JGU Mainz

Zum Vortrag sind alle Studierenden ganz herzlich eingeladen.
Zugehöriger PDF-Aushang.
01. Oktober 2015 Der Fachbereich heißt Herrn Univ.-Professor Dr. Dr. Hauke Brettel herzlich als neues Mitglied willkommen.

Der Fachbereich heißt Herrn Univ.-Professor Dr. Dr. Hauke Brettel herzlich als neues Mitglied willkommen.

Herr Univ.-Professor Brettel übernimmt zum 01.10.2015 den Lehrstuhl für Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug und Strafrecht von Herrn Professor Dr. Dr. Michael Bock. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt von Herrn Univ.-Professor Brettel wird das Medizinrecht sein.

Wir wünschen ihm und allen unseren Fachbereichsmitgliedern einen guten Start ins Wintersemester 2015/2016

Zum 30.09.2015 treten die Herren Professoren Hettinger und Bock in den Ruhestand.

Zum 30.09.2015 treten die Herren Professoren Hettinger und Bock in den Ruhestand.
Der Fachbereich bedankt sich bei Herrn Professor Hettinger und Herrn Professor Bock für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Wir freuen uns sehr darüber, dass beide auch weiterhin das Lehrangebot des Fachbereich bereichern. 

Herr Dr. Schulz erhält Wissenschaftspreis des Zentrums für Insolvenz und Sanierung

Herr Dr. Patrick Schulz hat für seine in Mainz angefertigte Doktorarbeit „Der debt equity swap in der Insolvenz“ den Wissenschaftspreis (2. Platz) des Zentrums für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim e.V. (ZIS) erhalten. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Urs Peter Gruber betreut. Durch den Preis werden Monographien aus den Bereichen Insolvenz und Sanierung gewürdigt, die in herausragender Weise wissenschaftlichen Anspruch mit Praxisrelevanz verbinden. Der Preis, der mit 4.000,- € dotiert ist, wurde Herrn Schulz anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Zentrums in einer Festveranstaltung im Rittersaal des Mannheimer Schlosses verliehen. Wir gratulieren Herrn Schulz ganz herzlich! Zu weiteren Einzelheiten siehe die Presseerklärungen des ZIS.

Ankündigung Sonderveranstaltung „Wie versichern sich Studierende richtig?“

Dienstag, 30. Juni 2015, 16:15 bis 17:45 Uhr, HS 15
als Sonderveranstaltung der Vorlesung Versicherungsrecht

Die meisten Studierenden sind falsch versichert. Für unwichtige oder sinnlose Versicherungen wird Geld ausgegeben. Dagegen werden die existenziellen Lebensrisiken vernachlässigt, auch wenn sie günstig absicherbar sind, wenn man weiß, wie es geht. Zu dieser wichtigen Informationsveranstaltung sind alle Studierenden unabhängig vom Fachsemester oder der Studienrichtung als Gäste eingeladen. ... 

Ankündigung 6. Herbstakademie Versicherung und Recht 2015

8. bis 10. Oktober 2015 in Bergisch Gladbach Bensberg
in Kooperation mit der AachenMünchener

Die Versicherungswirtschaft ist ein Sektor von enormer wirtschaftlicher Bedeutung. Zunehmende Internationalisierung sowie umfassende Reformvorhaben erfordern in steigendem Maße juristische Expertise. Die Herbstakademie für Versicherung und Recht will interessierten Studierenden der Rechtswissenschaft (ab dem 4. Semester), Rechtsreferendaren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Doktoranden einen Einblick in die vielfältigen juristischen Herausforderungen der Versicherungsbranche vermitteln. Sie bietet darüber hinaus Gelegenheit zu Kontaktaufnahme und Meinungsaustausch mit Experten aus Wissenschaft und Praxis. ... 

Ankündigung 12. Deutsch-Polnisch-Ukrainisches Trialog-Seminar

10. bis 12. Juli 2015 in Heidelberg

Im Sommersemester 2015 veranstaltet die Schule des Deutschen Rechts im Rahmen der Zusammenarbeit der Juristischen Fakultäten der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, der Jagiellonen-Universität Krakau, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Mohyla-Akademie Kiew ein Blockseminar zu dem Thema

ENERGIERECHT IN EUROPA

Weitere Information (PDF)...

27.02.2015: Festakt zu Ehren von Univ.-Prof. Dr. Friedhelm Hufen

Am 27.02.2015 fand ein Festakt zu Ehren von Univ.-Prof. Dr. Friedhelm Hufen aus Anlass seines 70. Geburtstags im Atrium maximum statt.

Nach der Begrüßung durch den Prodekan des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Univ.-Prof. Dr. Udo Fink, einem Grußwort des Ministers der Justiz Univ.-Prof. Dr. Gerhard Robbers sowie einem Grußwort des Universitätspräsidenten, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, hielt Univ.-Prof. Dr. Max-Emanuel Geis vom Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Öffentliches Recht der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Laudatio. Es folgte die Festrede von Univ.-Prof. Dr. Peter M. Huber, Richter des Bundesverfassungsgerichts, die Übergabe der Festschrift durch die Herausgeber – Univ.-Prof. Dr. Max-Emanuel Geis, PD Dr. Christian Bickenbach und PD Dr. Markus Winkler – sowie der Dank des Jubilars. Den musikalischen Rahmen gestaltete ein Quartett aus Jazz-Studierenden der Hochschule für Musik Mainz.

Professor Dr. Meinrad Dreher als Richter an den Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz berufen

Seit 25. Dezember 2014 gehört Univ.-Professor Dr. Meinrad Dreher als Richter dem Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz an. Bereits im November 2014 wählte ihn der rheinland-pfälzische Landtag mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit für sechs Jahre in dieses Amt. Professor Dr. Dreher ist Inhaber des Mainzer Lehrstuhls für Europarecht, Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung.

Der 59-jährige Hochschullehrer, der nach einer ersten Berufung an die Justus-Liebig-Universität Gießen seit 1996 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz forscht und lehrt, folgt einem Mainzer Kollegen nach: Univ.-Professor Dr. Friedhelm Hufen hatte sieben Jahre lang als Richter dem Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz angehört und verließ diesen nun mit Erreichen der Altersgrenze. Sein Nachfolger verfügt bereits über Erfahrung in der Justiz: Professor Dr. Dreher, der in Freiburg promoviert wurde und sich dort auch habilitiert hat, war einige Jahre Mitglied im Kartellsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt.

29.09.2014: Professor Friedrich Pukall erhält Bundesverdienstkreuz am Bande für seine Verdienste im Opferschutz

Professor Friedrich Pukall wird für sein vielfältiges Engagement im Opferschutz mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. 2002 wurde er zum ersten Vorsitzenden der Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz bestellt, das Amt übte er bis 2013 aus. Seit 2001 nahm Pukall zudem einen Lehrauftrag im Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz wahr; im März 2010 bestellte ihn der Fachbereich zum Honorarprofessor. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main und der Johannes Gutenberg-Universität arbeitete er ab Januar 1967 in verschiedenen richterlichen Positionen des Landes Rheinland-Pfalz. Weitere Informationen in der Pressemitteilung des Justizministeriums.


Mitteilungsarchiv ... Link

 

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Bekanntmachungen. Wenn Sie Ihre Ankündigungen hier veröffentlichen möchten, schreiben Sie uns eine kurze Nachricht.